Augentrost (Euphrasis Officinalis)

Ein kleines einjähriges Kraut von 30 cm Höhe, das gegenüberliegende, eiförmige Blätter hat und doppelrandige blass violette oder weiße Blumen mit gelben Flecken oder Streifen. Die Pflanze blüht von Juni bis September.

In ganz Europa und West-Asien weit verbreitet, wächst Augentrost wild auf Wiesen, Waldlichtungen, auf trockenen Hängen und in bergigen Gegenden.

 

Ein kleiner Exkurs:
Die Indianer Amerikas benutzten es zur Behandlung von entzündeten Augen und das getrocknete Kraut wurde geraucht, um chronische Erkältungserscheinungen der Bronchien zu beheben. Benannt nach einer der drei Grazien der griechischen Mythologie, unterscheidet sich Euphrasia durch ihr Entzücken und ihren Frohsinn.

In John Miltons „ Das verlorene Paradies“ verirrt, benutzte der Erzengel Michael Augentrost, um Adam von einer Augenentzündung zu heilen, die durch das Essen der verbotenen Frucht verursacht wurde.

Als Adstringent und Tonikum wurde Augentrost fast ausschließlich als Medizin zur Erhaltung des Augenlichtes verwendet und zur Behandlung von Gerstenkörnern sowie Bindehautentzündungen. Als Aufguss oder Packung wurde es benutzt, um Symptome, die mit Erkältungen einhergehen, zu behandeln. In Europa wurde es manchmal gegen Heufieber genommen.

 

In unserem Institut für Naturkosmetik verwenden und empfehlen wir Augentrost in Verbindung mit Augencremes gegen Augenringe und leichte Schwellungen. Viele unserer Kundinnen sind begeistert, da Augenränder und Augenringe verschwinden. Gerne beraten wir Sie bzgl. der Anwendung.