Lecithin

Lecithin steht für die chemische Verbindung „Phosphatidylcholin“; der deutsche Name leitet sich aus der griechischen Bezeichnung für Eidotter („lekitos“) ab. Lecithin ist von Natur aus im menschlichen Körper vorhanden und einer seiner grundlegenden Bestandteile, denn es ist Baustein der Zellmembranen.

Beim Menschen wird Lecithin seit Jahrzehnten innerlich angewandt, um die Konzentrations- und Lernfähigkeit zu steigern. In der Kosmetik wird Lecithin aufgrund seiner Fähigkeit verwendet, Wasser und Fette dauerhaft miteinander zu verbinden. Lecithin wirkt rückfettend und erleichtert auch die Aufnahme anderer Nährstoffe durch die Haut, unterstützt in Kombination mit Andioxidantien, wie Vitamin C und E, die Abwehr freier Radikaler und sorgt für einen erhöhten Feuchtigkeitsgehalt der Haut.